Galli_Schuld_Cover.indd

Die Schwere der Schuld

Ein Gefängnisdirektor erzählt

Ein Mann verbüßt für seine brutalen Verbrechen eine lebenslange Haftstrafe. Während der Haft lässt er sich nichts zuschulden kommen, ist absolut unauffällig, bis er eine Therapie verweigert. Ein junger Russlanddeutscher gerät im Gefängnis in die Fänge der russischen Mafia. Ein anderer verweigert die vorzeitige Entlassung, weil er sich einem Leben außerhalb der Gefängnismauern nicht gewachsen fühlt. JVA-Leiter und Rechtswissenschaftler Thomas Galli wirft anhand authentischer Fälle einen kritischen Blick auf Grenzen und Möglichkeiten des Strafvollzugsystems und zeigt die ungerechte gesellschaftliche Verteilung moralischer und rechtlicher Schuld. Sind Gefängnisstrafen überhaupt sinnvoll. Mindern sie nicht vielmehr die soziale Anschlussfähigkeit und Integrationschancen?

Hörbuch

Rezensionen

„Gefängnisdirektor Thomas Galli, der in Straubing und Amberg arbeitete, plädiert für einen neuen Strafvollzug ohne Gefängnisse“
Isolde Stöcker-Gietl
mittelbayerische.de
„Galli plädiert in seinem Buch nicht dafür, die Institution Gefängnis per se zu verwerfen. Vielmehr versucht er uns zum Nachdenken anzuregen, wie Schuld und Unschuld in unserer Gesellschaft verteilt sind…“
„Das Buch ist ein Plädoyer dafür sich mit der Frage auseinanderzusetzen, ob das Wegsperren von Menschen sinnvoll und zeitgemäß ist.“
„Lesenswertes Buch“
 
„Lesetipp! Ein streitbares Buch – aber das soll es wohl auch sein“
„…Thomas Galli, der als Gefängnisdirektor in dem Buch Die Schwere der Schuld kein Blatt vor den Mund nimmt und sehr eindrücklich das Kriminalisierungspotenzial aufzeigt, das im Strafvollzug selbst steckt.“
 
„In neun spannenden Geschichten erzählt Galli von ganz unterschiedlichen Menschen hinter Gittern. Da ist zum Beispiel der Fall eines jungen Russlanddeutschen, der die gefängnisinterne russische Mafia gegen sich aufbringt…..“
„Ob Vergewaltiger, Mörder, Drogendealer oder Kleinkriminelle – Galli hat sie alle gesehen und beschreibt in seinem Buch “ Die Schwere der Schuld“ was der Knast mit ihnen macht.“
„Unsere Empfehlung: lesen!“
Kreis 74
„Ein Meilenstein… Lesenswert!“
„Galli zeigt übrigens, dass die Kriminalität unter der deutschen Bevölkerung mit den Jahren immer mehr zurückgegangen ist. Wir könnten es uns daher gut erlauben, mal die dummen alten Zöpfe abzuschneiden und intelligenter auf die einfallsreichen Fehlverhaltensweisen von Straftätern zu reagieren.“
Rezension von Rolf Ehlers
www.essenspausen.com 08.04.2016
„Empfehlung: Die Schwere der Schuld“
Heiner Frost
www.heinerfrost.de
„Doch umso mutiger ist dieses Buch, das eine tiefgründige Warnung vor falscher Selbstgerechtigkeit ist“
„Dabei sorgt der Leiter der Justizvollzugsanstalt (JVA) im sächsischen Zeithain bei Dresden mit seinem Buch „Die Schwere der Schuld“ und der provokanten Forderung, rund 90 Prozent aller Häftlinge in Deutschland in einen offenen Vollzug zu entlassen, schon seit Monaten für Furore und steht deshalb im Rampenlicht der Medien“
„In seinem Buch “ Die Schwere der Schuld“ zeigt Galli anhand authentischer Fälle, dass Freiheitsstrafen in den meisten Fällen keinen Sinn machen.“
Interview mit Andreas Debski
Dresdner Neueste Nachrichten
„….in einem hochinteressanten Buch von Thomas Galli “Die Schwere der Schuld”, in dem er einen faszinierenden, erschreckenden, ehrlichen und für mich absolut neuen Blick “hinter Gitter” erlaubt. Er beschreibt dort die Lebensgeschichten von Mördern, Gewalttätern, Entführern und Betrügern (ohne die eigentlichen Opfer aus den Augen zu verlieren!) die in Katastrophen gemündet und nicht abgeschlossen sind, auch wenn der Täter in Gewahrsam ist.“
Corinna Kohröde-Warnken
pinkfarbenesleben.de